Die Kunst der Kölner Schule

Im Haus meiner Eltern Paul und Anna Haentjes kam ich früh in Kontakt mit bildender Kunst und den Künstler der damals jungen „Kölner Schule“. Diese Künstlergruppe hat in der Nachkriegszeit die Ausstattungen der wiederaufgebauten sowie der seit der Mitte des vergangenen Jahrhunderts neu gebauten Kirchen, wie auch den öffentlichen Raum im westlichen Teil Deutschlands von Norden bis Süden geprägt.

Gerade in Zeiten, da immer mehr Kirchen geschlossen und schließlich entwidmet werden, ist es mir ein besonderes Anliegen, auf die Kunst der Kölner Schule hinzuweisen.

Bitte beachten Sie auch unter der Rubrik Termine meine Veranstaltungen zur "Kölner Schule" sowie meine Publikationen zur Sakralkunst der Nachkriegszeit.

 

Hier ein Einblick in meine persönliche Beziehung zur Kunst der Kölner Schule:

Das Wesen der Kölner Schule

 

Die Kölner Schule war ein Kreis von Absolventen der Düsseldorfer Akademie, vor allem aber der Kölner Werkschulen. Sie lebten in und um Köln. Gemeinsam mit namhaften Architekten wie Karl Band, Egon Schwarz und Hans Schilling schufen sie die Ausstattungen zahlreicher neuer Kirchenbauten nach dem Zweiten Weltkrieg – nicht nur im Rheinland – sowie die Neuausstattungen der wiederaufgebauten zerstörten Kirchen Kölns. Neben der inhaltlichen Verbundenheit der Künstler, der Herstellung sakraler Kunst, kennzeichnete den Kreis eine tiefe freundschaftliche Verbundenheit der Mitglieder. Häufig wurden umfassendere Aufträge „geteilt“ – selbstverständlich nach Rücksprache mit den Auftraggebern -, so dass wahre Werkgemeinschaften entstanden. „Futterneid gab es nicht“, brachte der Maler und Bildhauer Klaus Balke im Jahr 2014 das Verhältnis der Künstler auf den Punkt. Auf diese Weise prägt die wiederaufgebauten Kirchen des Rheinlands sowie die neu gebauten der Nachkriegszeit bei aller Unterschiedlichkeit im Stil der einzelnen Künstler ein gemeinsamer, unverwechselbarer Geist.

Die Künstler der Kölner Schule  

 

Sie finden hier einige wichtige Vertreter der "Kölner Schule" im schriftlichen Porträt.

Die Veröffentlichung der Texte oder die Verwendung von Auszügen ist nur in Absprache mit der Autorin gestattet.

 

Bitte beachten Sie auch unter der Rubrik "Termine" die Seminarreihe zur Kunst und den Künstlern der Kölner Schule im rechtsrheinischen Bonn im Frühjahr 2021.

 

Hier finden Sie Porträts von einigen Künstlern der Kölner Schule. Im Sinne von Elmar Hillebrands Wahlspruch "Das Werk lobt seinen Meister" (und nicht der Auftraggeber oder ein Bewunderer) gilt hier: "Das Werk steht für die Persönlichkeit seines Meisters" und zeigt ihn besser als ein Foto.

 

Esszimmerfenster ca. 1961

Elmar Hillebrand

 

"Christus in der Kelter" für St.Adelheid am Pützchen,
ca. 1957

Theodor Heiermann

 

Hans Karl Burgeff

 

Hildegar Domizlaffs Pilgerzeichen,

Holzschnitt

Klaus Balke

*1929 Detmold

Hostienschale, Zinn,

um 1970

 

Der Duisdorfer Esel

Dem geistigen Erbe der Kölner Schule eng verbunden:

 

Ein weiterer Kölner Künstler der Nachkriegszeit:

 

Raffael Becker

 

Raphael und Tobias,

Holzschnitt, 1967